Fairer Handel

Die Stabsstelle Bildung für nachhaltige Entwicklung (SBNE) lädt im Rahmen der Aktionswoche #fairmachtschule zu Workshops für Schulen und Vereine ein. Mit Referentinnen von Weed e.V. lernen Schüler*innen wichtige Informationen über Produktionsbedingungen und Lieferketten von Sportbällen kennen.

Fairtrade in der Sportindustrie: Aktionen zur berlinweiten Aktionswoche „Fair macht Schule“


14.06. bis 18.06.2021

Die Stabsstelle Bildung für nachhaltige Entwicklung (SBNE) lädt im Rahmen der Aktionswoche #fairmachtschule zu Workshops für Schulen und Vereine aus Charlottenburg-Wilmersdorf ein. In Kooperation mit Referentinnen von Weed e.V. lernen Schüler*innen wichtige Informationen über Produktionsbedingungen und Lieferketten von Sportbällen kennen. Die Kinder erfahren mehr über die Arbeitssituation von Fabrikarbeiter*innen in Pakistan und gehen der Frage nach, was fair und unfair ist. Gemeinsam werden Handlungsoptionen entwickelt, wie sich jede*r Einzelne für mehr Gerechtigkeit stark machen kann. Zusätzlich bekommt jede teilnehmende Schule ein Ballpaket überreicht, bestehend aus 15 fair produzierten Volley-, Fuß- und Handbällen. Gefördert wird das Projekt von der SBNE der Abteilung Stadtentwicklung, Bauen und Umwelt und dem Schulamt des Bezirks Charlottenburg-Wilmersdorf.

Bezirksstadtrat Oliver Schruoffeneger: „Mit dem Angebot  möchten wir vor dem Hintergrund der aktuellen Fußball-Europameisterschaft 2021 und der geplanten FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar Schüler*innen, Pädagog*innen und Trainer*innen dazu einladen, sich mit den Themen Arbeitsbedingungen und Lieferketten in der Sportindustrie auseinanderzusetzen. WEED e.V. bietet interessante Workshops an, die auf spielerische Weise gut in den Unterricht, z.B. Sportunterricht integriert werden können. Aber auch  Vereine nutzen das Angebot für ihre Sommerworkshops, z.B. Oranje Berlin und Tennis Borrussia. Egal ob aus sportlicher oder wirtschaftlicher Sicht, Fairness weltweit steht im Fokus.“

Die Aktionswoche wird vom Aktionsbündnis Fairer Handel Berlin, der Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit und Berliner Bezirken ausgetragen. Mit einer Vielzahl an digitalen und analogen Aktionen wird  auf die Themen faire Beschaffung und nachhaltiger Konsum & Produktion (Nachhaltigkeitziel 12 der Agenda 2030) an Berliner Schulen aufmerksam gemacht. 30 Tonnen Reis und eine halbe Million Bananen werden jeden Monat für das Mittagessen der Berliner Grundschüler*innen aus dem Fairen Handel eingekauft. Und bereits über 2.000 fair produzierte Bälle wurden durch Berliner Schulen und Vereine beschafft. Dafür setzten sich 2020 die Stadt Berlin und die Berliner Bezirke mit Unterstützung der Christlichen Initiative Romero e.V. ein.

Sie sind Lehrer*in bzw. Trainer*in in Charlottenburg-Wilmersdorf? Hier können Sie einen Workshop für das kommende Schuljahr buchen:
Team SBNE/Abteilung Stadtentwicklung, Bauen und Umwelt
Juliane Brix, juliane.brix@charlottenburg-wilmersdorf.de

Weitere Infos:
https://sbne.de/veranstaltungen/projekt-2/
Instagram: @sbne_Berlin
https://www.fairerhandel.berlin/aktionen/fairmachtschule/

(Foto: © Katharina Kulakow)