Education Box #2030

Wir sind auf der Zielgeraden – mit Marie Danz (pädagogische Beratung) und den HTW-Studierenden Anne, Johanna und Hannah befinden wir uns mitten im Umsetzungsprozess unseres Partnerschaftsprojekts Educational Box #2030. Was bisher geschah …

Education Box #2030

Wir sind auf der Zielgeraden – mit Marie Danz (pädagogische Beratung) und den HTW-Studierenden Anne, Johanna und Hannah befinden wir uns mitten im Umsetzungsprozess unsere Partnerschaftsprojekts Education Box #2030. Release und Übergabe an unsere Partner*innen aus Sri Lanka und 5 Berliner Schulen sind zum World Clean Up Day, am 17./18. September 2021 geplant.

Kurzer Rückblick:
Fünf nachhaltige Verpackungskonzepte für die Bildungsbox #2030 präsentierten Studierende der Hochschule für Technik und Wirtschaft am Samstag, 10. April 2021, von 11 bis 14 Uhr. In der Bildungsbox befindet sich Bildungsmaterial für Schüler*innen zu den Themen Meeresschutz, Plastikmüllvermeidung und Sustainable Development Goals (SDGs).

Mit nachhaltigem Verpackungsdesign für die Bildungsbox #2030 setzten sich seit letztem Semester Studierende der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) auseinander. Das Hauptseminar “Nachhaltige und interkulturelle Gestaltung – ein internationales Bildungsprojekt zu den Sustainable Development Goals der Agenda 2030” startete im Wintersemester 2020 in Kooperation mit der SBNE und wurde von Dozentin und Illustratorin Marie Wolf geleitet.

Marie Wolf:

Die Studierenden haben in diesem Semester unter besonderen Bedingungen die Prototypen für die Education Box #2030 entwickelt. Ein internationales Bildungsprojekt – das klingt nach Austausch, Zusammenkommen, Experimentieren. Das Semester musste jedoch zu einem großen Teil online und digital stattfinden – eine besondere Situation und Herausforderung: geschlossene Fachmärkte und Gruppenarbeit auf Distanz. Umso mehr freue ich mich über die Ergebnisse dieses Semesters, die erahnen lassen, mit welchem Ehrgeiz, Motivation und Idealismus in den letzten sechs Monaten an den nachhaltigen Gestaltungskonzepten gearbeitet wurde. Ich bin gespannt, welcher Entwurf die Jury überzeugen wird!

Von einer fünfköpfigen Jury wurde ein Modell ausgewählt, welches in Produktion gehen wird. Geplant sind zunächst zehn Boxen, davon je fünf für Kalpitiya und für den Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf. Zum World Clean Up Day am 18. September 2021 auf dem Steinplatz soll dann die Übergabe an Schulklassen und die Partnerkommune Kalpitiya stattfinden.

Die Jurysitzung fand auf Englisch und über eine Online-Konferenz statt. Interessierte können die Jurysitzung hier auf der YouTube-Seite der SBNE nacherleben.

Jurymitglieder:
Prof. Sebastian Feucht (HTW, Entwurfsmethodik und Designentwurf mit dem Schwerpunkt Sustainability und Technologie), Vijitha Fernando (Vice Mayor Kalpitiya/Sri Lanka), N.M.R. Deepthi Fernando (Zonal Education Director of Kalpitiya), Oliver Schruoffeneger (Bezirksstadtrat Charlottenburg-Wilmersdorf) und Lidia Perico (SBNE). Moderation und Beratung: Marie Wolf

Hintergrund
Vor zwei Jahren starteten der Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf und die Gemeinde Kalpitiya/Sri Lanka ihr Partnerschaftsprojekt. Das Berliner Start Up Merijaan und Kite Surfing Lanka initiierten den kommunalen Austausch mit der Stabsstelle Bildung für nachhaltige Entwicklung (SBNE) der Abteilung Stadtentwicklung, Bauen und Umwelt. Mit dem Besuch der Partner*innen aus Sri Lanka zum World Clean Up Day 2019 in Berlin und dem Gegenbesuch der Berliner*innen in Sri Lanka im Februar 2020 entstand die Idee gemeinsam Bildungsmaterial zu entwickeln: die Bildungsbox #2030 für Schüler*innen (12-16 Jahre) aus Kalpitiya und Berlin. Im Mittelpunkt steht die Frage, warum Meeresschutz, Plastikmüllvermeidung und die Umsetzung der 17 UN-Nachhaltigkeitsziele auf kommunaler Ebene alle betrifft.

Mit unterschiedlichen Partner*innen wie z.B. der Biologischen Anstalt Helgoland/ Helmholtz Zentrum für Polar- und Meeresforschung, der Fotojournalistin Christiane Flechtner, dem Start-Up Merijaan und der Jugendkunstschule Charlottenburg-Wilmersdorf wurden Module/Workshops entwickelt. Ziel ist es, Inhalte über Meeres-, Umwelt- und Artenschutz zu vermitteln, Handlungsoptionen im globalen Kontext zu entwickeln und lokal umzusetzen. Wie z.B. der Upcycling Workshop von Merijaan (in Berlin in Kooperation mit der Jugendkunstschule Charlottenburg-Wilmersdorf), die Game-App “One Million Tons” (M. Käseberg und T. Falcke) oder das DIY Daumenkino (Gesine Harries). Clips zu den Modulen sind auf dem YouTube-Kanal der SBNE zu finden.

Bezirksstadtrat Oliver Schruoffeneger:

Unsere Erde zu schützen, setzt ein gemeinsames nachhaltiges Handeln voraus – wir Kommunen tragen dabei nicht nur eine große Verantwortung, sondern auch ein großes Potenzial für Themen wie Umwelt– und Naturschutz zusammen zu denken, zu planen und umzusetzen. Der kommunale Austausch zu Themen wie Müllvermeidung, Meeresschutz und nachhaltiger Tourismus ist immens wichtig, um die globale Dimension den Bürger*innen verständlich zu machen und zu gemeinsamen verantwortungsvollen Handeln zu motivieren. Ich freue mich sehr über den intensiven Austausch und die Kooperationen.

Weitere Informationen erteilt Lidia Perico (SBNE) unter Tel. (030) 9029-12014 oder per E-Mail.

#Meeresschutz #Plastikmüllvermeidung #SDGs